Mittwoch, 5. April 2017

m. impossible

Das man bei Ge Em Ix und Co.
immer daran erinnert wird, was, man sich die letzten Tage
so im Netz angeschaut hat....Hotelvorschläge/Kaufempfehlungen etc...
...nun gut.
AAAAAAAAAber:
Kann es sein, das der Typ von Parship nur aussieht wie Tom Cruise,
weil wir etwas in seiner Filmhistorie geschnuppert haben?
Kann nicht, oder?

Seitdem ich erfahren habe, das B.urger K.ing in China
einen Gesichts-Scan seiner Kunden macht,
um beim nächsten Besuch ein passendes Menü vorschlagen zu können,
wundert mich fast nichts mehr.

Und noch ein kleiner Filmtipp:
"Eye in the sky" mit Helen Mirren.
Obwohl nicht viel passiert, ist er recht spannend
und übelst glaubwürdig.

Dienstag, 28. März 2017

Leichen im Keller

Der Bär ist stattlich und hinter Gittern,
ich bin für ihn verantwortlich.
Plötzlich kommt er durch die Stäbe,
wie das Ei durch den Eierschneider - völlig unversehrt.
Unmöglich!
Während ich noch nach einer Erklärung suche,
ist er schon bedrohlich.

Hektisch und überfordert
wache ich auf.

Donnerstag, 9. März 2017

Außerirdisches Leben

An einem dieser nicht enden wollenden Abende,
philosophierten Herr Zett und ich so vor uns hin.
Es tauchte die Frage nach den Konsequenzen auf,
sollte tatsächlich Leben von einem anderen Planeten
absichtlich auf der Erde  landen.
Möglicherweise hier im Garten!
Nach allen nur denklichen Varianten, erschien uns eindeutig
am gruseligsten, wenn das genau so Doofies wären wie wir,
nur 800 Jahre weiter.
Immerhin hatten wir auch zügig eine bereits vergessenen
Geschäftsidee parat.

Samstag, 4. März 2017

Genuschel

Mein Frau holt die Post aus dem Briefkasten,
kommt, in einem Brief lesend, zurück ins Wohnzimmer.
Ich frag : " War da noch mehr ?"
Sie : " Ja, 'n Termin für AlQaida."
Ich : " Für WATT ?"
Sie: " EIN TERMIN FÜR ALTKLEIDER !"
Ich : " Ah,,,,ok.!"

Die gerade in meinem Bekanntenkreis kursierenden
Geriatriewitze werden langsam realistisch.

Samstag, 4. Februar 2017

Sparfuchs

Auf dem Hinweg nicht für 1,419 getankt
Auf dem Rückweg für 1,379 natürlich schon.
14 Liter - und an der Kasse
auf Zwanzig aufgerundet.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Glücksjahr 2016

Fast alle persönlichen Rückblicke, die ich gelesen habe,
waren eher (oder sogar komplett) negativ.
Darum habe ich auch gehadert, diesen post zu schreiben...
... im Sinne von " Freut mich für dich,
aber jetzt halt besser die Klappe und zisch ab!"
Aber was soll's?

 2015 hatte eine Katastrophe nach der anderen für mich parat.
Gespickt mit kleinem Unbill aller Art, garniert mit finanziellen Unwägbarkeiten
und teils so andauernd, dass ich meinen Humor verlor.
Das ist für mich in etwa so, als würde mir ein Liter Blut
nach dem nächsten abgezapft.
Ich war nur noch genervt, stinksauer, unruhig.
und gleichzeitig platt,müde,antriebslos,beherrscht.

Es blieb bis Anfang 2016 übel.
Dann, im Februar der Glücksfall, der mir quasi in den Schoß fiel.
Ohne es detailierter auszuführen - das Ergebnis war
ein "Geldberg", der zwei Jahre sämtliche Lebenshaltungskosten decken würde,
ohne einen weiteren Finger zu krümmen.
Völlig legal !

Zwischen 1995 und 2014 gab es viele Jahre,
bei denen ich in der dritten Woche jeden Monats nicht wußte,
wie ich die Daueraufträge vom nächsten Ersten zusammenkratzen soll.
4 - 6 Wochen "in Sicherheit" zu sein, war schon sehr phantastisch.
Nun sollen es zwei Jahre sein?

Anfangs dachte ich, "Das geht nicht gut!"
Bei so einer Portion Glück, läßt die entsprechende Menge Pech
bestimmt nicht lange auf sich warten, da bin ich abergläubisch.

Aber...
Letztes Jahr war toll.
Nachdem ich mich eingekriegt hatte,
konnte ich vergessene Wünsche erfüllen.
Ich nahm eine schon länger ruhende Einladung zu  einem Pokerspiel
mit , auf den ersten Blick, zwie - drielichtigen Typen an,
die sich alle als nett erwiesen - obwohl ich einen Teil
ihrer Kohle einsackte.
Seit einer Ewigkeiten war ich mal wieder im Casino,
auch dort mit einem feinen Plus und den Heiratsanträgen
von zwei sehr lustigen,asiatischen Omis in der Tasche.

Ein besonderes Tele, dass ich mal (mit Herzschmerz)
in einer dieser "dritten Wochen" verkaufen mußte,
habe ich mir wieder angeschafft.

Fast wäre es auch zum Tontauben schießen gekommen...
...vielleicht in diesem Jahr. Das wollte ich schon immer probieren.

Ich hatte soviel Zeit, wie noch nie zuvor.
Für den Garten, für's Kochen, für mich,
für einfach in den Kamin gaffen und dann Mittagsschläfchen.

Mancher Stress aus 2015 wird bleiben, für lange, aber händelbar.
Einiges hat sich geklärt oder ist nur noch gedämpft im Hinterkopf.

Von Zeit zu Zeit bekomme ich einen kurzen Flash,
was wohl in 11 Monaten ist.
Der geht immer flott vorbei.
Wer weiß schon, was nächste Woche ist,
geschweigeden in 2018.

Hätte mich Ende 2015 jemand gefragt,
wo ich mich in zwei Monaten sehe,
wäre ich vermessen genug gewesen,
eine Behauptung aufzustellen.
So ein Blödsinn.
Keiner weiß, wohin die Reise wirklich geht.

In dem Sinne :
https://www.youtube.com/watch?v=7kPsrR0Y8WU

Dienstag, 24. Januar 2017

Montag, 23. Januar 2017

realize it

Kennt Ihr dieses innerliche Zusammenzucken,
wenn man ins Bad geht, Licht anknipst
und dann sitzt da eine dicke Spinne an der Wand?

Genau so geht es mir momentan, wenn ich unerwartet
ein Bild des neuen US Präsidenten sehe.

Am liebsten hätte ich, dass jemand ein großes Glas
und eine große Postkarte nimmt und den Typen
wieder raus in den Garten bringt.

Dienstag, 17. Januar 2017

IMM Cologne


Wer noch beruflich dort hin muss,
oder sogar freiwillig privat gucken geht....:
Es wird noch so aussehen, wie vor fünf Jahren.


Los geht´ s in einer imaginären Kleinstadt am Niederrhein – nennen wir sie Geldern –
mit dem ebenso imaginären Ziel Möbelmesse Köln.

Wenn viele Bekloppte (incl. mir) in eine Richtung wollen , ist mir lieber, es sitzt nur einer am Steuer, darum wähle ich die Bahn als Transporter.

8.00 Uhr am Bahnhof zu sein ist human, wären da nicht diverse Handicaps: Ich bin grippig und durch einen Migräne-Flash am Vorabend hoch sensibilisiert für Licht und jede Form von Geräusch.
Ein Kran hievt mich aus dem Bett. Das Frühstück besteht aus starkem Kaffee, Kippen und einer handvoll Pillen, die den Probanden 8 Stunden rotzefrei halten sollen.
Das Reisegepäck ist schnell verstaut. Kamera, Tele für die Stände mit dem „nicht fotografieren“ -Schild, eine gebundene Ausgabe von T.C. Boyle für 3 Stunden Zugfahrt, Notizbuch, der Schokoriegel für Unterzuckerungsnotfälle, diverser Kleinkram wie jede Menge Taschentücher, insgesamt ein halber Rucksack Material.

Auf dem Bahnsteig begrüßt mich ein derber Wind, ich befürchte den restlichen Tag mit
Howard Carpendales Frisur zu verbringen.
Der Zug ist pünktlich, nicht zu voll und sogar geheizt.
Umsteigen in Krefeld, der Zug ist brechend voll feuchter Pendler, das Klima erinnert mich
spontan an eine geschlossene Primatenabteilung.
Die 10 wichtigsten Virenstämme haben sich hier versammelt, um sich in die 10 kommenden, wichtigsten Virenstämme zu verwandeln.
Ich werde versuchen, eine Stunde nicht zu atmen.

Immerhin ergattere ich einen Sitzplatz und schaffe 30 Seiten Boyle, bevor mich ein Schutzreflex davon abhält, dem Typ zwei Sitze weiter mit dem Buchrücken das Nasenbein zu brechen. Nicht mal seine Begleitung scheint die müde Geschichte zu interessieren, die er da über den halben Zug verteilt.
Die letzten 10 Seiten werde noch mal lesen müssen.

Köln Deutz, ein Katzensprung bis zur Messe. Ich will zurück in mein Bett.
Nach den ca. 40 Stufen rauf bis zum Eingang Süd erwarte ich die Titelmusik von „Rocky I“.

17,- Eintritt, Jacke abgeben? Besser nicht.
Auf dem kompletten Gelände herrscht Rauchverbot, man darf trotz gültigen Tickets nicht kurz raus und dann wieder rein. Ich fühle mich benachteiligt und werde vorsichtshalber nervös.
8 Hallen mit 1200 Ausstellern – auf geht’s.



Warten auf den Funken, die eine Szene, die den nächsten Stunden den gewissen Touch gibt.
Flow.

Nach 30 Metern die erste griffige Nummer: Kein Schwein weit und breit aber ein Haufen Anordnungen.

Jetzt nur nicht auf der falschen Fährte bleiben.
Nach einer Stunde schlendern bin ich nass geschwitzt, packe kurzerhand die Joppe, die ich unter der Jacke trage, in den Rucksack, der daraufhin aussieht, als hätte ich einen Medizinball dabei. Und sich mit Buch und Tele und einigen Werbeprospekten auch so trägt.
Langsam brauch ich ´ne Fluppe, ein sicheres Zeichen für die aufkommende Langeweile.

Es ist nichts zu sehen, was mich auch nur minimal inspiriert, ankickt, anschreit, in die Seite knufft.
Hier und dort eine mutige Farbe, eine sehr geschmeidige Form, immer gepaart mit einem Herrn, der einen möglichst unauffällig beobachtet, wenn man im Vorbeigehen die Geschwindigkeit reduziert.
Das Tele hätte ich mir sparen können; die Produzenten, die das „Nicht fotografieren- Schild“
ausliegen haben, sind zu 90 Prozent die mit den durchschnittlichsten Produkten.

Auf dem Weg in die nächste Halle, ich bekomme Hunger. Ein belegtes Brötchen und der schlechteste Kaffee der Welt für 6,80 Euro.
Während ich kaue, mache ich die Entdeckung des Tages: 50 Meter rechts ist ein Schleusenausgang zur nächsten Halle. Dort steht nicht nur eine freundliche Dame, die Schirme für den ungemütlichen Weg verteilt sondern auch ein Haufen Raucher!
Halleluja!
Die Schleusentore sind mehr auf als zu, der Regen fegt herein, verwirbelt sich mit der Abluft der Klimaanlage zu einem satten Gemisch aus Legionärskrankheit und Tabakqualm.
Ich fühl mich gut aufgehoben.

So gegen 14.00 Uhr stelle ich fest, dass die beeindruckendsten Design – Ideen sich hinter den Ständen befinden.

Gerade als ich beschließe, meine Tour ausklingen zu lassen, läuft mir mein Auftraggeber über den Weg. Also, die Wahrscheinlichkeit hätte ich gerne mal ausgerechnet!
Wir essen einen Happen an einem Stehtisch, auf Barhockern sitzend, die sich irgendein Schwachkopf ausgedacht hat. Um nicht herunterzurutschen, muss man seine Füße um eine Stange schlingen, die als Fußstütze schlicht komplett ungeeignet ist. Mir fällt auf der Stelle Mr. Bean ein.
Es tut gut über die anderen Besucher zu lästern, z.B. die Lehrer, die alle im selben Lehrerverkleidungsgeschäft eingekauft haben, oder die duften Typen, die den Schal auf die für Männer neue Art tragen: Beide Enden durch die entstehende Schlaufe schieben.
Leute, steckt euch doch gleich noch so´ n Cocktail-Schirmchen in ´s Resthaar !

Für heute reicht´ s, noch 30 Minuten, bis der Zug kommt.
Schnell noch pinkeln.
Damit es noch mehr nach Pisse riecht, hat ein cleverer Geschäftsmann diese Idee gehabt:



Mein untrüglicher Orientierungssinn bringt mich sicher zum Ausgang. Leider ist es der
Ausgang Ost!
Da ich mittlerweile die Joppe wieder unter die Jacke gezogen habe, bringt mein unauffälliger Spurt zum Bahnhof durch den Ausgang Süd meine Körpertemperatur auf 40 C.
Halb so wild – der Bahnhof Deutz ist so konstruiert, das Scott und Amundsen sich zuhause gefühlt hätten. Ein steifer Nordost verlangt den Wartenden einiges ab und kühlt mich auf 30 C runter.

Kurz bevor der Zug einfährt, sehe ich aus dem Augenwinkel einen hünenhaften Kerl erscheinen. Geschätzte 110 Kilo auf etwas über 2 Meter verteilt und kein Gramm Fett, dazu eine auffallend bunte Jacke und Bürstenhaarschnitt.
Alles in allem wie der schmerzunempfindliche Riese aus den Stieg Larsson – Verfilmungen, nur 20 Jahre jünger.
Der erste Gedanke bei mir (und den Umstehenden):“Hoffentlich setzt der sich nicht neben mich!“
120 Passagiere steigen aus, 150 steigen ein, wer peilt den freien Platz neben mir an?
Die Wahrscheinlichkeit hätte ich dann bei der Gelegenheit auch gerne mal ausgerechnet.
„Passt schon“ sagt er, während ich meinen Rucksack evakuiere und setzt sich hin, ohne mich auch nur ganz leicht zu berühren. Respekt.

Mein letzter klarer Gedanke ist, dass erstaunlich viele Leute in Dormagen aussteigen.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Budenzauber

Ist ja nicht so,
das ich nicht glauben würde.

Das George Michael an Weihnachten stirbt,
macht mich aber stutzig.

Eigentlich ist das ein Top-Gag.

Wäre er vierundneunzig geworden.